Die rund 2300 Hektar große Rebfläche des Kremstals verteilt sich auf drei unterschiedliche Zonen: das eigentliche Kremstal und die historische Stadt Krems, deren westlicher Teil namens “Stein” direkt an die Wachau anschließt, die östlich anschließenden mächtigen Lössmassive und die kleinen Weinorte südlich der Donau rund um das monumentale Stift Göttweig. Zu diesen zählt auch unser Weinort Krustetten. Zwei Bodenarten dominieren das Kremstal: Löss mit sehr kompaktem Untergrund und hoher Wasserspeicherkapazität sowie Urgesteinsverwitterungsböden, die Ausläufer der kristallinen Steinböden, die sich für Riesling bestens eignen. Riesling und der Grüne Veltliner sind die wichtigsten Sorten der Region, die hier ideale Bedingungen vorfinden, um ihre Stärken auszuspielen: die vielfältige und ausgeprägte Aromencharakteristik, die der Grüne Veltliner je nach Boden haben kann, und die einzigartige Fähigkeit des Riesling, das Terroir einer Lage in die Flasche zu transferieren. Natürlich finden sich auch andere Rebsorten, wie Gelber Muskateller, Weißer Burgunder oder Chardonnay, die sich in dieser Region seit langem bewährt und ihren Platz innerhalb des Rebsortenspektrums der Region erobert haben. Insgesamt sind 83% der ganzen Fläche mit Weißweinsorten bepflanzt und 13% mit roten Trauben. Rund zwei Drittel der Rebfläche sind 20 Jahre alt oder bereits älter.

 

Kremstal DAC und Kremstal DAC Reserve
Seit 2007 steht Kremstal DAC für würzige Grüne Veltliner und elegante, mineralische Rieslinge, die neben der frischen, klassischen Linie auch als kräftige Reserve-Weine auf den Markt kommen. Ein klassischer Kremstal DAC hat einen Alkoholgehalt von 12 oder 12,5 %vol laut Etikett. Ein Kremstal DAC muss laut Weingesetz trocken sein und eine sorten- und gebietstypische, also frische, fruchtige, würzig-duftige Aromatik aufweisen. Kremstal DAC mit dem Zusatz Reserve hat reife Aromen, Dichte am Gaumen und oft einen geschmeidigen Abgang. Sie hat daher mindestens 13 %vol Alkohol und darf bis zu 9 Gramm Restzucker aufweisen. Diese Stilistik überwacht die amtliche Kostkommission auf Basis von Referenzweinen.

 

 

Unsere Lagen im Kremstal

 

Kremser Kogl

Diese Lage, nahe dem kleinen Weinort Hollenburg, besteht aus Konglomeratboden mit unterschiedlich starken Lössauflagen. Das Klima ist geprägt von den Ausläufern des pannonischen Klimas aus dem Osten kombiniert mit den kalten, nächtlichen Luftströmen aus dem nördlichen Waldviertel.

 

Kremser Frauengrund

Frauengrund liegt im südlichen Kremstal nahe den Weinorten Angern und Thallern. Der Boden besteht aus reinen Lössgründen, die sich besonders für den Grüner Veltliner eignen.

 

Kremser Lusthausberg

Die nach süd-ost ausgerichteten Hangterrassen sind geprägt durch den hier vorliegenden kalkhältigen Konglomerat-Schotter. Durch die starke Exposition zur Donau hin, ist diese Lage bestens für den Weißen Burgunder geeignet.

Further Gottschelle

Diese ebene Lage erstreckt sich am Fuße des Göttweiger Berges. Der Ursprung des Namen „Gottschelle“ ist nicht eindeutig belegbar, vermutliche bezieht er sich auf einen Ausdruck aus dem Voralpenland, wo „Goetschen“ den scharfen Vorsprung eines Bergrückens beschreibt. Erstmals wurde diese Lage als „Gotschalich“ im Jahre 1341 urkundlich erwähnt. Die Lage liegt auf einem Plateau der alten Donauterrassen und ist geprägt von einer mächtigen Lössdecke mit sehr hohem Kalkanteil.

 

Further Oberfeld

as Further Oberfeld ist eine ebene Lage auf dem Plateau, das sich südlich der Donau zum Göttweiger Berg hin erstreckt. Der tiefgründige Boden besteht zum Hauptteil aus kalkhältigem Löss.

Further Silberbühel

Die Lage liegt auf kleinen Hügeln hinter der Stadt Mautern. Der Boden besteht aus einer kräftigen Lössmasse mit einem Untergrund voll altem Donau-Schotter. Die Bezeichnung „Silber“ geht auf das Vorkommen von Glimmer zurück, den man in großen Stücken finden kann und in der Sonne silbrig schimmert.

 

Leiten

Diese Lage ist nach Süden ausgerichtet und weißt eine Hangneigung von 25 % auf. Durch die Nähe zur Donau ergibt sich ein starker Einlfluss und die hohen Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht sind noch stark ausgeprägt. Weiters zeichnet sich diese Lage durch ihre mineralischen Verwitterungsböden aus.

 

Neubergen & Mugeln

Diese beiden Lagen befinden sich im südlichen Kremstal und bestehen aus kleinen süd-ost ausgerichteten Terrassen. Der Boden dieser Lagen ist geprägt von Löss mit einem Untergrund von kalkhältigem Schotter. Diesen Rieden werden beeinflusst von warmen Einflüssen des pannonischen Klimas aus dem Osten und luftigen Winden aus dem Norden und sind dadurch sehr gut geeignet für aromatische Sorten.

 

Eichbühel

Eichbühel ist unsere höchstgelegene Lage nahe unserem Betriebssitz Krustetten. Sie befindet sich auf einer Seehöhe von 335 m. Hier herrscht schon ein eher kühles Klima, das sehr fruchtbetonte Weine hervorbringt. Der Boden dieser Lage ist von sehr kalkhältigem Konglomerat-Schotter geprägt.